QSBiG
QSBiG

Bleiben Sie auf dem Laufenden

News aus der Arbeit von QSBiG!


QSBiG berät Beraterfirmen

Die ersten Qualitätsmanagementhandbücher für Beraterunternehmen sind fertig!

Seit einigen Monaten unterstützt QSBiG Beraterunternehmen in verschiedenen Städten Deutschlands individuell beim Aufbau ihres Qualitätsmanagements.

Der Hintergrund: Ab 01.07. müssen Berater/innen, welchen ihren Beratungskunden die Förderung durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschafts- und Ausfuhrkontrolle) ermöglichen möchten, ein Instrument zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung erfolgreich im Unternehmen anwenden.

 

Die Anforderungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zur Sicherung der Qualität von geförderten Beratungen und Schulungen sind  dargestellt im Merkblatt zur Berater-/Veranstaltereigenschaft nach den Richtlinien über die Förderung unternehmerischen Know-hows für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freie Berufe durch Unternehmensberatung vom 01.12.2011.

 

Beim Aufbau des Qualitätsmanagementsystems lassen sich zusätzlich weitere Anforderungen erfüllen, sodass beispielsweise Bildungsprämiengutscheine für Seminare angenommen werden können.

 

Referenzen

 

QSBiG auf dem 6. Berliner Unternehmerinnentag

6. Berliner Unternehmerinnentag am Samstag, den 9. Juni 2012 im Ludwig Erhard Haus, Fasanenstraße 85, 10623 Berlin - Charlottenburg.

 

Informationen zum Thema Qualitätsmänagement erhalten Sie im Seminar "Der sichere Weg durch den Zertifizierungsdschungel! - Ein Überblick zu Qualitätsmanagementsystemen und Gütesiegeln" von 14.30 - 17.00 Uhr, Referentin: Anette Helfrich

Anmeldung und weitere Infos


Nutzen Sie das persönliche Coaching zum Thema "Qualitätsmanagementsysteme und Gütesiegel" zwischen 09.30 - 11.30 Uhr
Coach: Anette Helfrich, QSBiG QualitätsService im Bildungs- und Gesundheitswesen

Anmeldung und weitere Infos



DIN ISO 29990

Qualitätsmanagement nach DIN ISO 29990: In den ersten Wochen des Jahres 2012 unterstützte QSBiG das itw - Institut für Aus- und Weiterbildung gGmbH bei der Umgestaltung des Qualitätsmanagements zur Vorbereitung der Zertifizierung auf Basis der neuen DIN ISO 29990. Über unseren Qualitätsservice zur neuen DIN ISO 29990 erfahren Sie hier Details.

Lesen Sie in der Ausgabe 07/2011 von ERGOTHERAPIE UND REHABILITATION (erschienen am 15. Juli 2011):

"Aktive ErgotherapeutInnen in aktiven Betrieben – neue
Arbeitsgebiete für ErgotherapeutInnen in der betrieblichen
Prävention"


Autorin: Anette Helfrich

 

Ankündigung des Verlages:

"Kleine und mittelständische Unternehmen müssen im betrieblichen Gesundheitsmanagement andere Wege gehen als Großunternehmen.
Sie sind daran interessiert, externe Anbieter mit Präventionsmaßnahmen
zu beauftragen. ErgotherapeutInnen können hier betrieblichen
Kunden Angebote machen, die in ihrer spezifischen Art
von keiner anderen Berufsgruppe abgedeckt werden. Der Beitrag
schildert den betrieblichen Bedarf, geeignete Förderinstrumente, die
Entwicklung von Präventionsangeboten für Betriebe, deren Zertifizierung
und deren Vertrieb."

Quelle: Et Reha 50. Jg., 2011, Nr. 6, Hrsg. DVE, S.47

 

Hier können Sie den Artikel bestellen: Zeitschrift Ergotherapie und Rehabilitation

... auf dem Ergotherapiekongress 2011 in Erfurt

Vom 13. - 15. Mai 2011 fand im schönen Erfurt der diesjährige Ergotherapiekongress unter dem Motto "Aktiv sein - aktiv werden" statt.

 

Diese Aufforderung nahm ich wörtlich und reichte ein Abstract ein:

 

Der Workshop (W 33) tagte am Sonntag, 15.05.2011 von 11.30 bis 15.30 Uhr. Teilnehmende erhielten 4 Fortbildungspunkte.

 

Das Thema: "Aktive ErgotherapeutInnen in aktiven Betrieben: Neue Arbeitsgebiete für ErgotherapeutInnen in der betrieblichen Prävention"

Während die betriebliche Gesundheitsförderung in der Vergangenheit
- rechtlich - eine den Arbeitsschutz ergänzende Kann-Leistung war, ist sie seit April 2007 eine Pflichtleistung der Krankenkassen, die gleichberechtigt neben dem Arbeitsschutz steht. Seit 2009 hat der Gesetzgeber zudem die Steuerbefreiung für Leistungen des Arbeitgebers zur allgemeinen und betrieblichen Gesundheitsförderung (§3 Nr. 34 EStG) bis zu 500 € je Angestellten eingeführt.

Diese Maßnahme erleichtert es unabhängigen betrieblichen PräventionsexpertInnen enorm, eigene betriebliche Präventionsangebote nach § 20 SGB V zu konzipieren und durchzuführen.
In diesem Workshop wird Ihnen ein komplettes Set von Informationen an die Hand gegeben, welches die Basis für Ihr zukünftiges Präventionsangebot für Betriebe bietet.
Sie lernen die Rahmenbedingungen von Präventionsangeboten im Betrieb kennen und machen sich ein Bild über Bedarf und Marktchancen.
Sie erfahren anschaulich an mehreren Beispielen, wie Sie betriebliche Angebote konzipieren und wie Sie die Zertifizierung und Kassenanerkennung durchlaufen können. Diese Kenntnisse können auch auf nichtbetriebliche Angebote der Primärprävention übertragen werden!
Sie erfahren konkret und individuell, welche Voraussetzungen zur Durchführung von betrieblichen Präventionsangeboten Sie bereits mitbringen und welche Ergänzungen evt. erforderlich sind.


Inhalte:

  • Betriebliche Prävention, Bedarf und Chancen
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement - institutionelle Rahmenbedingungen und beteiligte Personengruppen
  • Verhaltensprävention und Verhältnisprävention, Beispiele aus dem betrieblichen Alltag
  • Wie finanzieren Firmen Prävention?
  • Arbeitsgebiete für TherapeutInnen in der betrieblichen Prävention
  • Der Präventionsleitfaden - wo ist unsere Berufsgruppe integriert?
  • Was bringen wir mit? Was brauchen wir noch? Individuelle Einschätzung der Ressourcen
  • Rahmenbedingungen von Präventionskursen, Zertifizierung und Vertrieb
  • Ideenbörse und Diskussion

 

 

Mehr zum Kongress 2011 auf den Seiten des DVE:

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • LW (Dienstag, 17. Mai 2011 20:36)

    Habe den Workshop von Frau Helfrich in Erfurt besucht und bin damit auch sehr zufrieden. Kompetent und freundlich, kurz gesagt. Danke.

Aktuelles

Der INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ hilft Betrieben, Potenziale zur Verbesserung in Ihrem Unternehmen aufzuspüren.
Sie als Unternehmer/in werden dabei unterstützt, den grundlegenden Wandel der Arbeit und die Herausforderungen, vor denen Sie stehen, proaktiv anzugehen.
QSBiG stellt Ihnen in einem ersten Gespräch die Vorgehensweise vor und begleitet Sie auf Wunsch durch den INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“.

 

    *********************************

Die internationale Norm für Qualitätsmanagement ISO 9001 wurde seit Juni 2012 überarbeitet und am 23.September 2015 veröffentlicht.

QSBiG bietet Ihnen passgenaue Unterstützung bei der Umstellung an, individuell kombinierbar, je nach Bedarf:

Inhouseseminar

Beratung und

Anpassung Ihrer Dokumentation

 

    *********************************

 

QSBiG leitet Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau Ihres BGM - betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems nach DIN SPEC 91020 oder integrierten Managementsystems ISO 9001/DIN SPEC 91020

 

    *********************************

 

QSBiG unterstützt Sie beim Aufbau Ihres Qualitätsmanagementsystems und der Vorbereitung auf die AZAV-Zulassung passgenau! 

Mögliche Serviceleistungen

 


    *********************************

 

Mehr aktuelle Informationen zur Arbeit von QSBiG

 

 

Kontakt- und Terminvereinbarung

Für Fragen oder Terminvereinbarungen erreichen Sie Anette Helfrich unter den folgenden Nummern:

 

Tel    030  36 42 27 76

Fax   01805 500 11 31 06 41

Funk 0176  44 48 65 75

anette.helfrich@qsbig.de



Anette Helfrich

Nutzen Sie auch gerne direkt unser Kontaktformular.

Diese Homepage steht online seit dem 18.04.2011. Letzte Änderung: 13.10.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© QSBiG QualitätsService im Bildungs- und Gesundheitswesen Anette Helfrich

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.